Das ganzheitliche Konzept der Neurofunktionellen Reorganisation nach Padovan in der Sprachtherapie

Da Kommunikation auch Bewegung beinhaltet und diese Komponenten sich gegenseitig bedingen und beeinflussen arbeiten wir in der sprachtherapeutischen Praxis Tiemann in Haltern am See nach dem ganzheitlichen Konzept nach Padovan. Dabei handelt es sich um die Wiederholung der wichtigsten Phasen der motorischen Entwicklung (Körperübungen) zum Erlernen der basalen Bewegungsmuster.

 
Neben den Körperübungen werden auch die Handmotorik und die Augenbewegungsentwicklung in die Therapie integriert. Aus der Zusammenarbeit mit Kieferorthopäden erkannte Frau Padovan den Stellenwert der prälinguistischen Funktionen Atmen, Saugen, Kauen und Schlucken (Mundübungen). Da diese sehr bedeutsam für die Anbahnung und Entwicklung der Sprache sowie des Sprechens sind werden diese ebenfalls in den therapeutischen Maßnahmen aufgegriffen.


Im Rahmen der Therapie sollen diejenigen Mängel oder Versäumnisse, die im Verlaufe der Entwicklung und der neurologischen Organisation aus unterschiedlichen Ursachenkomplexen auftraten, ausgeglichen, Funktionen wieder gewonnen, entwickelt bzw. verbessert werden.

 
Dem Gehirn wird Gelegenheit gegeben, Entwicklungsstufen zu durchlaufen, die zuvor ausgelassen oder nur undifferenziert erfüllt wurden.

 

 

„Derjenige, der das befolgt,

was die weise Natur uns lehrt,

ist nicht so sehr dem Irrtum erlegen.“

(Beatriz Padovan, Köln 2000)